Tanith in the Mix: einmal zart und einmal hart

Als Schüler habe ich den Namen Tanith auf alle Hefter gekritzelt. Daneben standen in gymnasialer Schmierschrift Worte wie Hartcore, Underground, Rabbit City, NRG oder Roland 138BPM. Obendrein verzierte ich die Raverstatements  mit einem äußerst schlecht gezeichneten Technoschädel mit Gasmaske.Auf der Wintermayday 1992 hab ich den damals als „härtesten DJ der Welt“ – Betitelten  das erste mal erlebt. Irgendwann saß ich mächtig gewaltig k.o. auf einem Podest und war gleichzeitig verzückt.

K.o weil ich als Provinzling bei jedem DJ und Liveact tanzte als hätte ich jahrelang im Rollstuhl gesessen und Tanith erst zu später Stunde auflegte. Verzückt, weil ich umgeben vom ungebändigten Bass und Heerscharren verrückter Menschen in die Bestandteile von Hart/Breakcore eintauchte.

18 Jahre später kritzel ich den Namen auf diese Blogtapete. Elektronischer Hartcore und Underground gibt es so nicht mehr. Auch das Label Rabbit City und DJ Roland 138BPM sind im geistigen Oberstübchen geparkt.
Tanith ist immer noch dabei und beglückt gleich zu Jahresbeginn seine Hörerschaft mit zwei Mixen.

Der Erste – zart mit den ganzen Steps, die einem genüsslich um die Ohren fliegen.
TanithMix 1-10 (Call it what you want it Mix)


Soundclouddirektlink

Der Zweite – hart, einfach nur hart und ideal für einen dicken Dancefloorfön.
TanithMix 2-10 (Nosebleed 2010 Mix)


Soundclouddirektlink

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to StumbleUpon

2 thoughts on “Tanith in the Mix: einmal zart und einmal hart

  1. grunge

    Juhu!

    Mucke geil!

    Respect to the millejano – ich kann kommentieren und weiterhören!

    Gruß!
    grunge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.