Robag Wruhme – Moppa Noel Poddof

Herrlich mal wieder was vom Meister Robag zu hören und wie immer hat die Sache Seele ohne Ende.

Wegschweben schon ab Minute Zwei, einfach nur zurücklehnen und genießen. Musikverstand hat Wruhme allemall. Dazu keck gemixt und schick ein Schleifchen drum gebunden und fertig ist der abwechselungsreiche ‚Moppa Noel Poddof‘, so daß die Fans Spass haben, wenn ihre Ohren die Gabe von Gabor auspacken.

Helge kommt zu Wort: ‚warum immer nur zuschauen, wenn andere feiern, selber feiern, weggucken‘.

Fraktus sucht Affe und Liebe.

Die Verbindung von Obama mit Death Cab For Cutie beeindruckt. Die Wirkung, jemand will an dieser Stelle etwas mit musikalischen Mitteln ausdrücken, schwingt mehr als nur mit.

„Ein frischer Mix von Robag Wruhme! Und zwar so verdammt gut und mal wider durch den kompletten musikalischen Garten, wie man es von ihm gewöhnt ist. Seine Lieblingslieder, wie er sagt.“

Prädikat hervorrangend.

Gerade auch zur beschaulichen Sonntags-Advents-Stimmung sehr passend.

Aufghorcht bei:
@ 2min
@ 20min
@ 23min
@ 33min
@ 52 min

Tracklist.
Praezisa Rapid 3000 – Hello
KRTS – The Dread Of An Unknown Evil
Botany – Waterparker
Devendra Banhart – Santa Maria de Feira
Guts – Brand New Revolution
Mo Kolours – 8 Hours
De La Soul – Forever
Helge Schneider – …
Alif Tree Feat. Shirley Horn – Forgotten Places
Plaid – Gel Lab
Simon12345 & The Lazer Twins – If I stay here, I’ll be alone (feat. Beegs Alchemy)
Obama and Death Cab For Cutie
Kev Brown – Listen
Khrysis – Yeah! Yeeeaaah!
Dijf Sanders – Etheric Landmarch
Little Dragon – Scribbled Papers
Terry Callier – When My Lady Danced
Fraktus – Affe, Sucht, Liebe

via mein musikalisches Logbuch & Kraftfuttermischwerk

Logeintrag am: 15.11.2012

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to StumbleUpon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.