Berlin Kreuzberg Institut – Sven Weisemanns Inspirationen

Hallo Ihr Lieben,

heute morgen befand sich eine Überraschung in meinem Soundcloud-Profil. Das Berlin Kreuzberg Institut hat ein Set von Sven Weisemann bereitgestellt, welches nichts mit 4/4 Takt zu tun hat. Auch wenn heute die Sonne scheint, das ist das perfekte „Rain Summer Special“  – und ein wunderbarer Start in den Tag. Es geht mit klassischen Soundtracks los (lieben wir) und wird in der zweiten Hälfte schön Chill-Out-Dubby-Housig (lieben wir auch) …

Viel Spaß!

BKI-26 pt1 hosted by Robosonic – with Sven Weisemann – 26AUG2011

Tracklist:

01.  John Beltran – Sub Surface
02.  Arvo Pärt – Spiegel Im Spiegel
03.  John Barry – John Dunbar Theme
04.  Craig Armstrong – Lissa
05.  Angelo Badalamenti –
06.  Bill Evans – My Foolish Heart
07.  Ennio Morricone –
08.  Peer Raben – Dark Chariot
09.  Ryuichi Sakamoto – First Coronation
10.  Ennio Morricone – Remembering Moscow
11.  Ennio Morricone – Gabriel’s Oboe
12.  Georges Delerue – La Declaration d’amour
13.  Aqua Bassino – Na Na’s Waltz
14. Michael Nyman – Big My Secret
15. Rhythm & Sound – Imprint
16. Max Richter – The Falling Orchestra
17. Dubby House DJ Mix

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to StumbleUpon

3 thoughts on “Berlin Kreuzberg Institut – Sven Weisemanns Inspirationen

  1. c:m

    Im Originalbeitrag wird von „4×4 dance music“ gesprochen, womit höchstwahrscheinlich nicht der 4/4-Takt gemeint ist, sondern die four-to-the-floor bass drum. Beides wird leider häufig in einen Topf geworfen. In „westlicher Populärmusik“ folgt fast alles dem 4/4-Takt, nur muss eben der Bass nicht auch auf jeden Grundschlag einsetzen.

  2. vaderine Post author

    Dem bin ich dann wohl auch auf dem Leim gegangen. Danke für den Hinweis!

  3. Pingback: Das Kraftfuttermischwerk » Just my daily cents

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.