Rückblick: Nils Frahm im Societaetstheater [2014-02-22]

nilsfrahm_467x350

Nils Frahm gehört zu den Komponisten zeitgenössischer Klaviermusik, die ich schon seit einer ganzen Weile verfolge. Umso schöner dann der Zufall noch die letzte Karte für sein Konzert im Societaetstheater in Dresden bekommen zu haben. In den letzten Tagen tönte es überall, es gebe keine Karten mehr. Ausverkauft.

Der mir noch von der Fusion bekannte Sven Kacirek, stimmt als Support das Publikum auf den Abend ein. Es war schön sein Live-Set nochmal im geschlossenen Raum zu hören, bei dem das Ohr noch mehr genießen kann. Am beeindruckendsten das Acapella Stück.

Dann betritt Nils Frahm selbst die Bühne, wirkt sichtlich entspannt und locker. Ihn erfreut es in so einer familiären Atmosphäre zu spielen. Er springt zwischen den Instrumenten hin und her, sein Fuss steht kaum Stil, sondern schwingt im Rhythmus.

Er spielt ‚Says‘. Ich höre seine Musik, ich schaue dem ‚Klangverliebten‘ zu, wie er sich selbst darin verliert, es genießt zu spielen. Ich genieße das Konzert oftmals mit geschlossenen Augen und lasse die Musik ganz nah an mich herankommen.

Frahm trinkt kalten Kaffee, macht hier und da ein Spaß als würde er vor Freunden auftreten. Holt noch einmal seinen Freund Sven Kacirek auf die Bühne. Sie spielen zusammen eine Variation von ‚Said And Done‘, wahrscheinlich ungeprobt, was man nur an den Blicken beider vermuten konnte. Ein schöner Part des Konzerts. Die Augen der Zuschauer, so auch meine, schauen dem Zusammenwirken der beiden Künstler gebannt zu.

Einige Leute verlassen den Raum, Nils Frahm regiert und macht noch einen Witz, ihnen die gerade erst frisch eingetroffene Vinyl-Version seine Albums ‚Spaces‘ noch nicht auszuhändigen, damit alle die gleiche Chance haben und verzaubert das Publikum einfach weiter.

Nach tosenden Applaus spielt er als Zugabe einen Publikumswunsch, ein Stück von ‚Screws‘, was ich so nicht in Erinnerung hatte.

Selten habe ich so ein lockeres, entspanntes, spannendes und musikalisch sehr schönes Konzert erlebt. Danke dafür.

Während ich diese Zeilen schreibe höre ich die Stücke seines Albums, erinnere mich, erfreue mich ein weiteres Mal seine Musik zu hören.

Nils Frahm – Toilet Brushes – More (Live in London) from Erased Tapes on Vimeo.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to StumbleUpon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *